Back

ⓘ Heringhausen (Diemelsee)




Heringhausen (Diemelsee)
                                     

ⓘ Heringhausen (Diemelsee)

Heringhausen in Waldeck, Upland en Sauerland, is in die munisipaliteit Diemelsee in Noord-Hesse. In 2023 het die plek n 1000-jarige geskiedenis. Heringhausen is n erkende gesondheidsoord.

                                     

1. Geografie

Heringhausen is gelee tussen Dortmund en Kassel suid van Paderborn, ongeveer in die middel van n driehoek met die hoekpunte Korbach, Brilon en Marsberg in die natuurpark Diemelsee. Alle nedersettingsgebiede van Heringhausen lê aan die oewer van die Diemelstausee. Deur die dorp loop die landweg 3078.

                                     

2. Geskiedenis

Op 14 Januarie 1023 word die dorp genoem Hardinghuson in die lys van bates van die Kaufungen klooster as n geskenk van keiser Heinrich II. na hierdie klooster. Die proses word op dieselfde datum gedokumenteer met die sogenaamde "keiserlike dokumente" van Keiser Hendrik II de Heilige van die Heilige Romeinse Ryk.

                                     

3. Plekke van belang

In die omgewing van die plek is besienswaardighede en natuurlike monumente. In die sentrale deel van die dorp is merkwaardig:

  • "Visionarium Diemelsee", permanente uitstalling oor omgewing, geografie en geskiedenis met ontwikkelende inhoud.
  • "Die langste bank in Hessen", n bank van n diensstam Douglas van 26.42 meter lank.
  • Kerk van Santa Bárbara, Romaanse kerk van die 10de eeu.
                                     

4. Bronne

  • Planungsbüro BIOline: Dorfentwicklung Gemeinde Diemelsee, Städtebaulicher Fachbeitrag, Lichtenfels, 2015. Online-PDF 3.4 MB
  • Michael Flöer: Die Ortsnamen des Hochsauerlandkreises, herausgeben im Westfälischen Ortsnamensbuch WOB, Band 6, von Kirstin Casemir, Jürgen Udolph, Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld, 2013, 608 Seiten. Sjabloon:Webarchiv
  • Johann Friedrich Böhmer: Regesta Imperii, Band 2, Sächsisches Haus 919–1024, Vierte Abteilung, Die Regesten des Kaiserreichs unter Heinrich II. 1002–1024, Neubearbeitung von Theodor Graff, Verlag: Hermann Böhlaus Nachf., Wien 1971. Digitalisat online
  • Heinrich Hochgrebe: Waldeckische Bibliographie, Waldeckischer Geschichtsverein, 1998, Herausgeber: Jürgen Römer, 2010, 562 Seiten Sjabloon:Webarchiv
  • Gottfried Ganßauge, Walter Kramm, Wolfgang Medding: Die Bau- und Kunstdenkmäler im Regierungsbezirk Kassel, Neue Folge, Band 3, Kreis des Eisenberges, Bärenreiter-Verlag, Kassel, 1939, Seiten 87 bis 90. Digitalisat online
  • Thomas Klein Hrsg.: Grundriß zur deutschen Verwaltungsgeschichte 1815 - 1945, Johann-Gottfried-Herder-Institut, Marburg/Lahn, Reihe B: Mitteldeutschland außer Preußen, Band 16: Mitteldeutschland Kleinere Länder, Teil V: Waldeck, 1981, ISBN 3-87969-131-2.
  • Ulrich Bockshammer: Ältere Territorialgeschichte der Grafschaft Waldeck, Schriften des Hessischen Amts für geschichtliche Landeskunde, Elwertsche Verlagsbuchhandlung, Marburg, 1958. Teilvorschau online
  • Johann Adolph Theodor Ludwig Varnhagen: Grundlage der Waldeckischen Landes- und Regentengeschichte, Band 1, Verlag Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, 1825. Digitalisat-online
  • Hermann von Roques: Urkundenbuch des Klosters Kaufungen, I. Band, Drews & Schönhoven, Kassel, 1900. Digitalisat online
  • ADAC Wanderführer Sauerland, ADAC Verlag, Seiten 62–65, ISBN 978-3-89905-799-7